Das Regionalportal im Allgäu mit Ferienwohnungen, Hotel oder Pension in Füssen, in Schwangau, in Pfronten, in Lechbruck, in Roßhaupten, in Rieden, in Hopferau und in Nesselwang. Dazu Informationen, Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Freizeit - Tips, Branchenbuch, Wetter und Nachrichten der Region Königswinkel im Allgäu.

DeutschEnglish

11.12.2017 : 10:27


Alle Gastgeber
Urlaubsdomizile
Essen & Trinken
Almen & Hütten
Wandern & Rad
Schwangau
Lechbruck am See
Roßhaupten
Rieden
Halblech
Pfronten
Hopferau & Seeg
Freizeit im Allgäu
Sehenswertes
Ausflugsziele
Bauernhofurlaub
Kureinrichtungen
Veranstaltungen

 

 

QR Code Allgäu Online

 

Wanderungen & Radtouren in Schwangau




Schutzengelweg




Der „Kulturpfad Schutzengelweg“,  befindet sich in Bayerns größtem Naturschutzgebiet, dem Ammergebirge. Er beginnt an der Talstation der Tegelbergbahn und nimmt bis zur Bergstation 3 ¼  Stunden Gehzeit in Anspruch. Mit Schautafeln spannt er einen informativen Bogen von den steinzeitlichen Jägern bis in die heutige Zeit. Dabei spielen die Römer, die Reichsherrschaft Hohenschwangau und die Königsfamilie ebenso eine Rolle wie die wirtschaftlichen Verhältnisse. Ein Höhepunkt dieses Wanderwegs stellt die atemberaubende Aussicht auf die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau dar. Auch hier informieren Schautafeln und geben Einblicke in die Bedeutung der Region für das bayerische Königshaus. Der Schutzengelweg endet an der Bergstation der Tegelbergbahn, über die man mit dem Kabinenlift wieder bequem den Ausgangspunkt der Wanderung erreichen kann. Alternativ empfiehlt es sich, weiter dem „Naturpfad Ahornreitweg“ zu folgen.


Wegdaten:

Schutzengelweg:  Gesamtlänge Tegelberg Talstation bis Bergstation  4,3 km /  893 m Höhendifferenz bergauf / Durchschnittliche Gehzeit: ca. 3 ¼ Stunden



Ahornreitweg




Der „Naturpfad Ahornreitweg“ beginnt, wo der Schutzengelweg endet: An der Bergstation der Tegelbergbahn. Er bildet mit dem Kulturpfad eine Einheit, der vom Tegelberg in 2 ¼  Stunden Gehzeit hinab zur Forststraße „Bleckenau“ führt. Hier finden sich die Spuren von König Max II., der diesen Weg um das Jahr 1850 anlegen ließ, um möglichst rasch und bequem auf Reitpferden ins königliche Jagdrevier und zum königlichen Jagdhaus Tegelberg zu gelangen. Schautafeln informieren über geologische und ökologische Zusammenhänge, über den Bergwald und seine besondere Geschichte, über Baumsterben und Borkenkäfer, über Flora und Fauna vom Alpensalamander bis zum Adler. In den Berg gefräste Lawinenstriche zeigen eindrucksvoll, welche Naturkräfte diese Landschaft formten und auch in Zukunft formen werden. Während der Sommermonate überrascht so manch unwirtlicher Berghang den Wanderer dadurch, dass er sich in einen blühenden Garten aus Enzian, Alpenrose und vielen anderen, heimischen Pflanzen verwandelt. Doch auch Wanderer, die sich speziell für die Tierwelt interessieren, kommen auf dem Ahornreitweg nicht zu kurz. Von kleinen Bodenbewohnern wie dem Alpensalamander, über kletterfreudige Gemsen bis hin zum prächtigen Rotwild kann man mit etwas Geduld und Aufmerksamkeit noch die Tiere in freier Wildbahn beobachten. Der Weg zurück nach Hohenschwangau kann ab der Berggaststätte „Bleckenau“ bequem mit dem Bus erfolgen oder zu Fuß über das Schloss Neuschwanstein und die Pöllatschlucht (Gehzeit ca. 1 ½ Stunden,).


Wegdaten:

Ahornreitweg: Gesamtlänge Tegelberg Bergstation bis Bleckenau 6,5 km / 590 m Höhendifferenz bergab und 70 m Höhendifferenz bergauf / Durchschnittliche Gehzeit: 2 ¼ Stunden






Forggenseerunde




Leichte Radtour mit einer längeren Steigung und wenigen Aufschwüngen auf Rad- und Wirtschaftswegen sowie wenig befahrene Nebenstrecken. In der Sommersaison ab 01.06. bis ca. Anfang Oktober kann die Radtour mit einer Schiffahrt der Städtischen Forggenseeschifffahrt kombiniert werden. Rund um den See finden Sie acht Haltestellen an denen Sie mit Ihrem Rad auf das Schiff umsteigen können. Fahrpläne erhalten Sie bei der Tourist Information.


Wegdaten:

Länge: ca. 31 km, komplett geteert, ca. 250 hm

Strecke: Schwangau – Füssen – Osterreinen – Dietringen – Roßhaupten – Illasbergsee – Kniebis – Hergatsrieder See – Schwangau



Rund ums Dreiländereck – erweiterbar über Kniepaß




Am Alpsee entlang bis nach Schluxen, Tirol. Auf der schattigen Fürstenstraße befinden sich einige Ansteigungen, die Abfahrt nach Österreich ist nicht asphaltiert und verhältnismäßig steil. Die Tour kann ab Schluxen mit einer Fahrt über den Kniepaß nach Reutte um ca. 15 km verlängert werden (60 hm) mit Rückfahrt über Musau.


Wegdaten:

Länge: ca. 25 km, überwiegend geteert, zwischen dem Übergang zu Österreich und Schluxen sowie Ulrichsbrücke und Ziegelwies Sand/Kies, ca. 270 hm

Strecke: Schwangau – Hohenschwangau – Alpsee – Fürstenstraße – Grenze – Schluxen – Pinswang – Weißhaus – Ziegelwies – Schwangau



Tagestour zur Wieskirche




Entlang der Romantischen Straße bis zum UNESCO-Weltkulturerbe,  dem Rokokojuwel „Wieskirche“. Den Großteil der Strecken (ca. 20 km) fahren Sie auf ruhigen ebenen Wegen, nur auf dem letzten Streckenabschnitt (ca. 9 km) ab der Trauchgauer Almstube befinden sich Anstiege. Zur Besichtigung der Kirche sollte unbedingt Zeit eingeplant werden. Die Rückfahrt erfolgt mit umgekehrter Streckenführung auf dem selben Weg.


Wegdaten:

Länge: ca. 55 km, überwiegend geteert, 500 m zwischen Resle und Wieskirche nur befestigt, ca. 250 hm

Strecke: Schwangau – Brunnen – Bannwaldsee – Buching – Halblech – Trauchgau – Oberreithen – Schober – Resle – Wieskirche



Mountainbiketour Bleckenau und Jägerhütte




Nach der Ortsausfahrt Hohenschwangau fahren Sie nach 200 m rechts einen unbefestigen Weg bis zum Jugendsattel. Diesen überqueren Sie und folgen dem Wasserleitungsweg mit dem Wegweiser Richtung Säuling bis zur Berggaststätte Bleckenau. Folgen Sie der Beschilderung weiter bis zur Jägerhütte. Der Untergrund ist überwiegend ungeteert, auf den ca. 10 km bis zur Bleckenau legen Sie etwa 390 hm zurück und ca. weitere 200 hm auf der restlichen Strecke (ca. 3 km) bis zur Jägerhütte.


Wegdaten:

Länge: ca. 25 km, 50% der Strecke nicht geteert, ca. 620 hm

Strecke: Schwangau – Hohenschwangau – Jugendsattel – Bleckenau – Jägerhütte



Mountainbiketour Kenzenhütte über den Wankerfleck




In Schwangau über Brunnen Richtung Hegratsrieder See. Nach Greith rechts abbiegen (nicht Forggensee-Radwanderweg!) Richtung Pfefferbichel und Buching. Nach dem Berghof die OAL 1 überqueren, links abbiegen und Richtung Halblech parallel zur B17 fahren. In Halblech vom Kenzen-Prakplatz beim Sägewerk rechts ins Halblechtal einbiegen. Weiter Richtung Kenzenhütte. Ca. 4 km nach dem Sägewerk vor der Reiselsbergerbrücke rechts auf den Forstweg „Lobental“ abbiegen (Fußweg zur Kenzenhütte). An der nächsten Kreuzung gerade aus Richtung Lettenfleck, Kenzenhütte, Tegelberg.

Am Wegedreieck über die Brücke Richtung Leiterau (nicht Richtung Kenzenhütte!) und weiter gerade aus Richtung Brandnerfleck, Tegelberg. Erst nach ca. 3 km links Richtung Bockstallsee, Wankerfleck, Kenzenhütte abbiegen. Nach dem Bockstallsee links über die Brücke Richtung Kenzenhütte. Die Rückfahrt kann über die Teerstraße nach Halblech erfolgen. Achtung: Auf der autofreien Straße verkehrt ein Pendelbus!


Wegdaten:

Länge: ca. 55 km, etwa 20 km ungeteerte Wege, ca. 1000 hm

Strecke: Schwangau – Hegratsrieder See – Halblech – Lobental – Lettenfelck – Leiterau –  Kenzenhütte (1285 m)



 








Schutzengelweg 






Ahornreitweg 

















Radeln in Schwangau
mit der Rad-Karte